AKTUELLES

Evangelisches Magazin chrismon mit Rekord-Reichweite

Frankfurt am Main, 18. Juli 2017

Das evangelische Magazin chrismon hat so viele Leser wie nie zuvor: 1,5 Millionen Menschen greifen regelmäßig zu dem Heft, das großen deutschen Tages- und Wochenzeitungen beiliegt. Das bestätigt die Untersuchung „Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2017“ (AWA 2017). Das ist der höchste Wert seit der Gründung von chrismon im Jahr 2000 und in Zeiten zurückgehender Printreichweiten eine Steigerung von 50% seit 2014.

„Wir freuen uns, dass es inmitten der Glaubwürdigkeits-Krise der Medien so viel Vertrauen gibt in ein Magazin mit klarer Haltung“, sagt Ursula Ott, Chefredakteurin von chrismon.

chrismon wird mit einer Auflage von 1,6 Millionen Exemplaren den großen deutschen Tages-und Wochenzeitungen beigelegt, unter anderem der „Süddeutschen Zeitung“, der „Zeit“, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und der „Welt am Sonntag“, sowie im Raum Frankfurt und in digitaler Form der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Es erscheint einmal im Monat. Zusätzlich erscheinen Spezialhefte zum Reformationsjubiläum, für Flüchtlinge und für die von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.

„Wir sind überwältigt von dem weiter wachsenden Interesse an unserem Magazin. Gerade im Jahr des 500-jährigen Reformationsjubiläums ist es für unsere publizistische Arbeit eine tolle Bestätigung“, sagt Jörg Bollmann, Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik.

„chrismon gehört zu den Top-Reichweitengewinnern der AWA 2017. Und unsere Leser sind eine Premiumzielgruppe: Sie sind kaufkräftig, engagiert und nehmen Einfluss“, kommentiert Verlagsleiter Bert Wegener diesen erneuten millionenfachen Zuspruch für das von der m-public Medien Services, Berlin, im Anzeigenbereich vermarktete Magazin.

chrismon erscheint im Hansischen Druck- und Verlagshaus, einer 100-prozentigen Tochter des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP). Die zentrale Medieneinrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) trägt unter anderem die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd), die Rundfunkarbeit der EKD und das Onlineportal evangelisch.de.

Zurück